Haarmaske – intensivieren Sie Ihre Wirkung! Bewährte Methoden

Träumen Sie von Haaren wie nach dem Friseurbesuch? Ist es möglich, einen solchen Effekt zu Hause zu erreichen? Aber natürlich! Sie brauchen nur eine gute Haarmaske. Wir verraten Ihnen, was Sie tun können, damit die Maske noch intensiver, wirksamer und besser wirkt. Nach einer solchen Behandlung werden Ihre Haare atemberaubend aussehen. Sind Sie bereit zu einer Revolution?

Wie soll eine Haarmaske aufgetragen werden, damit sie bestmöglich wirkt?

1. Auf handtuchtrockene Haare

Tragen Sie die Maske auf die handtuchtrockene Haare auf. Eine solche Empfehlung wird von zahlreichen Kosmetikproduzenten auf dem Etikett erwähnt, aber wenige Frauen beachten den Hinweis. Warum ist das so bedeutsam? Es stellt sich heraus, dass eine scheinbar unwichtige Regel eine große Bedeutung hat – Wasser verdünnt die Maske, die infolgedessen weniger effektiv sein kann. Das Produkt kann sich außerdem falsch verteilen lassen und aus den Haaren abfließen. Wenn wir die Maske etwas länger halten wollen, erwarten wir doch, dass sie binnen 15 Minuten wirkt.

2. Auf ausgekämmte Haare

Bevor Sie die Maske auftragen, sollen Sie die Haare zart auskämmen – verwenden Sie dazu einen grobzackigen Kamm. Nach dem Auftragen der Maske sollen Sie die Haare noch einmal kämmen – so verteilen Sie das Produkt gleichmäßig und die Maske gelangt zu jedem einzelnen Härchen. Der Haarkamm kann mit der Haarbürste Tangle Teezer ersetzt werden.

3. Spülen Sie die Maske mit KEINEM Shampoo aus

Die Haarmasken sind oft dickflüssig und schwer, weil sie intensiv nähren sollen. Wenn Sie einen Eindruck haben, dass eine Maske Ihre Haare beschwert hatte, tragen Sie nächstes Mal eine kleinere Portion auf (das Kosmetikprodukt ist wahrscheinlich sehr ergiebig). Tragen Sie die Maske nicht auf die Kopfhaut auf, außer wenn der Hersteller das empfiehlt.

Die Haarmaske soll mit keinem Shampoo ausgespült werden. Ein Haarshampoo öffnet die Haarschuppen wieder und entfernt eine Schutzbarriere, die durch die Maske gebildet wurde. Diese Barriere ist sehr wichtig, weil sie die Haare vor Schäden, Toxinen, Smog und UV-Strahlen wie ein Schutzschild schützt.

4. Greifen Sie nach einer Kopfhaube, machen Sie eine Haarkompresse

Einige Haarmasken verlangen eine warme Kompresse, bei anderen Produkten ist sie nicht unbedingt. Es lohnt sich jedoch, den Haaren eine solche Behandlung von Zeit zu Zeit zu garantieren. Eine Haarkompresse bewirkt, dass die Nährstoffe aus dem Produkt tiefer einziehen, stärker wirken und die Haare besser nähren.

Unter der Kopfhaube entsteht eine Sauna – unter dem Einfluss der Wärme öffnet sich die Schuppenschicht. So können wertvolle Nährstoffe in die tiefen Haarschichten gelangen. Vergessen Sie auch nicht, die Maske mit kühlem Wasser auszuspülen. Auf diese Art und Weise schließen Sie die Haarschuppen und verleihen den Haaren einen leuchtenden Glanz.

5. Sorgen Sie für Haarspitzen

Haarspitzen sind besonders empfindliche Haarteile, die eine besondere Pflege und Sorge verlangen. Sie begleiten uns am längsten, deswegen sind sie auch am stärksten geschädigt im Vergleich mit anderen Haarteilen. Nach der Haarwäsche wäre es am besten, ein Haarserum auf die Haarspitzen aufzutragen. Das Kosmetikprodukt schützt sie vor Schäden und macht gesund. Vergessen Sie aber nicht, dass splissige Haarspitzen geschnitten werden sollen, weil es kein Produkt gibt, dass sie wieder zusammenkleben kann.